> Zur├╝ck

NLA/NLB: Die Meisterschaft geht in die zweite Runde

Fehr Nicolas, Publiziert: Frei Simon 16.06.2021

Diesen Samstag standen sowohl die NLA- als auch die NLB-Mannschaft erneut im Einsatz. Während die 1. Mannschaft an den erfolgreichen Saisonstart anknüpfen wollte, hatte es sich die 2. Mannschaft zum Ziel gesetzt sich für die beiden Auftaktniederlagen zu rehabilitieren.

Konnte die NLA-Mannschaft letztes Wochenende noch als Favorit bezeichnet werden, traf man diesen Samstag auf den amtierenden Schweizermeister Widnau und den ewigen Konkurrenten aus Oberentfelden. Elgg-Ettenhausen 2 spielte auf heimischem Rasen gegen Aufsteiger Dozwil und die 2. Garde von Wigoltingen.

FG Elgg-Ettenhausen – STV Oberentfelden 2:3 (11:6/12:14/11:9/7:11/9:11)
FG Elgg-Ettenhausen – FB Widnau 1:3 (13:15/11:8/7:11/11:13)  

FG Elgg-Ettenhausen 2 – STV Wigoltingen 2 3:0 (11:8/11:4/11:7)
FG Elgg-Ettenhausen 2 – STV Dozwil 3:1 (11:5/11:6/9:11/11:4)

 

Spiele der verpassten Möglichkeiten

Die Ausgangslage für Elgg-Ettenhausen war klar: Nach den beiden Siegen zum Auftakt wollte man zeigen, dass man auch gegen die starken Mannschaften aus Oberentfelden und Widnau gewinnen kann. Die FG startete furios ins Spiel gegen Oberentfelden und lag nach starken Abwehraktionen, präzisen Zuspielen und kaltschnäuzigen Abschlüssen schnell mit 8:2 in Führung. Der Satz konnte dann mit 11:6 auch souverän ins Trockene gebracht werden. Im 2. Satz geriet das Spiel von Elgg-Ettenhausen allerdings ins leicht ins Stottern. Trotzdem konnte man sich gegen Ende des Satzes mit 9:6 absetzen, verstand es allerdings nicht diesen Vorsprung ins Ziel zu bringen und verlor den Satz mit 12:14. Das Spiel war nun nicht nur vom Resultat her, sondern spielerisch enorm ausgeglichen. Die FG wurde nun durch die gegnerische Angabe immer mehr unter Druck gesetzt. Joël Fehr hielt mit seiner Angabe hingegen stark dagegen und verwandelte schliesslich auch den Satzball zum 11:9 Satzgewinn. Im 4. Satz bekam Oberentfelden Fehr allerdings besser in den Griff und konnte zum 2:2 Sätzen ausgleichen. So kam es zwischen Elgg-Ettenhausen, wie schon oftmals zuvor, zu einem 5. und entscheidenden Satz. In diesen startete die FG mehr als nur unglücklich und schenkte dem Gegner mit drei schwachen Zuspielen in Serie einen 3:0 Vorsprung. Diesem Rückstand lief die FG über den gesamten Satz hinterher, verkürzte allerdings zum Schluss zum 9:10. Mächler wehrte die Angabe des gegnerischen Angreifers erfolgreich ab, worauf ein direkter Zuspielfehler folgte, der den Satz und somit auch das Spiel zu Gunsten von Oberentfelden entschied. Dies war bezeichnend für das Spiel, da die FG bei starkem Wind und nicht ganz leicht zu bespielendem Terrain über das gesamte Spiel einige Mühe mit dem Zuspiel bekundete. Dieses Manko konnte auf das zweite Spiel hin leider nicht behoben werden. Hinzu kam, dass die guten Zuspielen in den entscheidenden Situationen nicht mehr verwertet werden konnten. Dadurch verlor man das Spiel mit 1:3, obwohl Widnau nur selten ihre wahre Klasse aufblitzen liess. Auch in diesem Spiel wäre viel mehr drin gewesen für die Equipe von Coach Markus Fehr. «Wir sind sehr enttäuscht über das heutige Ergebnis. Die Leistung war zwar mehr als in Ordnung, wir treffen in den entscheidenden Situationen immer wieder die falschen Entscheidungen werden dafür bestraft», bilanzierte Captain Nicolas Fehr nach den beiden Spielen.

Es spielten: Joël Fehr, Dario Hofer, Nicolas Fehr (C), Rico Strassmann, Leon Heitz, Christoph Mächler; Coach: Markus Fehr

Bild: Elias Beck/Swiss Faustball

 

Souveräner Auftritt in der NLB

Elgg-Ettenhausen 2 ging personell geschwächt in die beiden Spiele vom Samstag. Mit Pascal Kupper war die stärkste Kraft der 1. Meisterschaftsrunde aufgrund eines übertretenen Fusses angeschlagen. Zudem fehlte mit Mathias Baumgartner eine wichtige Stütze in der Abwehr. Für Baumgartner stand der junge Pascal Gachnang im Kader, der im ersten Spiel gegen Wigoltingen sein NLB-Debüt gab. Die FG trat von Beginn weg dominant auf und konnte das Spiel mit 3:0 in aller Deutlichkeit für sich entscheiden. Captain Eitzinger fasste das Spiel wie folgt zusammen: «Durch die fehlende Schlagpower von Wigoltingen hatten wir die Möglichkeit, kontrollierte Spielzüge zu zeigen und an der Aufbau- und Schlagqualität aus dem Spiel zu arbeiten.» Zudem hob Bächlin die starke Leistung des jungen Gachnangs hervor, der «beide Spiele super gespielt» hat. Die FG konnte dieses hohe Niveau im zweiten Spiel halten und dominierte erneut. Lediglich im 3. Satz baute man ein wenig ab, was dazu führte, dass Dozwil diesen für sich entscheiden konnte. Dies rüttelte die Mannschaft aus Elgg und Ettenhausen allerdings wach und die Spieler zeigten mit einem klaren 11:4 im letzten Satz eine starke Reaktion. Dadurch konnte das Spiel schlussendlich trotzdem relativ ungefährdet mit 3:1 in Sätzen gewonnen werden. Die FG spielte gegenüber der 1. Meisterschaftsrund vor allem in der Defensive und im Spielaufbau stark verbessert, was im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf vielversprechend ist.

Es spielten: Dominic Bächlin, Valentin Eitzinger (C), Pascal Kupper, Timo Barth, Loris Schär, Pascal Gachnang