> Zurück

1. Liga: Pressebericht Abschluss Qualifiaktionsrunde

Conrad Aschwanden 12.12.2011

Diepoldsau II rückt vor - Affeltrangen in der Relegationsrunde

Faustball:  Mit dem dritten Spieltag haben die Ostschweizer Erstligisten die einfache Qualifikationsrunde abgeschlossen. Nun trennen sich die acht Mannschaften in die Final- und Relegationsrunde.

Diese entscheiden, welche Vereine im nächsten Winter in der Nationalliga B spielen können und welche in die regionalen Zweitligagruppen im Thurgau oder der Region St.Gallen/Appenzell (SAP) zurück müssen. Die Vorrunden werden am 14. Januar in Diepoldsau und die Rückrunden nur eine Woche später in Wilen/TG ausgetragen. Im Moment ist das genaue Prozedere über den möglichen Aufstieg noch unklar, denn erst in diesen Tagen wird der nationale Zentralvorstand über eine mögliche Aufstockung der NLB und die Zulassung von Reservetams in der zweithöchsten Spielklasse entscheiden.

Platzabtausch

Die Spielrunde vom Samstag in Wängi hat zu einer gewichtigen Verschiebung in der Rangliste geführt. Mit dem STV Affeltrangen kommt der Hauptanwärter auf den möglichen Gruppensieg nicht mehr in Frage. Denn der NLB-Absteiger hat seine letzten beiden Qualifikationspartien verloren und verpasst damit die Teilnahme an der Finalrunde.

An Stelle der Thurgauer rücken nun die Reserven des Feldmeisters SVD Diepoldsau nach. Die Rheintaler profitierten von der Tatsache, dass ihr Nationalspieler Lukas Lässer im Erstligateam mitspielen durfte. Der Schlagmann kehrte vor einer Woche von seinem Abstecher nach Brasilien zurück, ist in der Schweizer wieder spielberechtigt und noch ohne Einsatz im Nationalligateam.

Er nützte die Möglichkeit zum Halleneinsatz. Der SVD rückt mit drei Siegen auf den zweiten Tabellenplatz vor, verdrängt Affeltrangen unter den Strich und mit dem Reserveteam der Rheininsler ist nun auch die Region SAP mit einer Mannschaft in der Finalrunde vertreten.

Finalrunde der Reserven

Vier zweite Mannschaften spielen unter sich den Ostschweizer Erstligatitel sowie die Medaillensätze, welche beim Faustball in allen Spielklassen vergeben werden, aus. Ungeschlagen und mit zwei Punkten mehr als Diepoldsau und Rickenbach-Wilen startet die FG Elgg-Ettenhausen (EE) in einem Monat zur Finalrunde zu ihren sechs Partien der Finalrunde. Alle Teams nehmen die halben Punkte mit in die Entscheidung.

Mit einem weiteren Zähler weniger, also deren vier, nehmen die aufgestiegenen Reserven des STV Wigoltingen die Finalrunde in Angriff. Dabei hatten es die Wigoltinger in den Fäusten, dass es zu einem weiteren Zusammenschluss der Finalrundenteilnehmern gekommen wäre, doch nach einer Zweisatzführung mussten sie sich im letzten Spiel der Faustballgemeinschaft EE doch noch mit 2:3 geschlagen geben.

Im Gegensatz zu Wigoltingen muss der SAP-Aufsteiger Wolfhalden die Relegationsrunde bestreiten. Die Appenzeller Vorderländer blieben auch in ihren letzten beiden Spiel der Qualifikation ohne Sieg und starten mit null Punkten. /Cas