> Zurück

Erstligatitel für Elgg-Ettenhausen - Pressebericht Conrad Aschwanden

Conrad Aschwanden 21.01.2012

Das Reserveteam der Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen sicherte sich den Ostschweizer Erstligatitel mit einem Sieg im abschliessenden Spitzenkampf gegen den SVD Diepoldsau 2. Im vorletzten Spiel bezwangen die aufgestiegenen Reserven von Wigoltingen jene der FG Rickenbach-Wilen und holten damit die Bronzemedaillen.

Es war eine starke Schlussleistung der Wigoltinger, die zum Auftakt der Schlussrunde in Wilen schon dem neuen Meisterteam eine Niederlage zugefügt hatten. Sie hielten damit die Meisterschaft bis zur letzten Partie spannend. Wie Elgg-Ettenhausen (EE) hatte auch Diepoldsau den ersten Satz für sich entschieden, danach aber die Auftaktpartie doch verloren.

Die Rheintaler verpassten es so, mit EE gleich zu ziehen. Da beide Verliererteams ihren zweiten Einsatz aber für sich verbuchen konnten, waren die Zwischenränge und Punkteabständen wieder gleich wie nach der Vorrunde. Die letzten beiden Partien mussten also über die Titelvergabe und die Medaillen entscheiden.

Wigoltingen schaffte dabei gegen RiWi etwas unerwartet einen klaren Dreisatzerfolg mit jeweils 11:8, überholte die Hinterthurgauer und verdiente sich damit die Bronzemedaillen.

Abschlusspartie wie Finale

Über die Titelvergabe musste die allerletzte Partie der Hallenmeisterschaft entscheiden, die damit zum eigentlichen Finale wurde. Jedoch mit einem Vorsprung für EE. Denn die Faustballgemeinschaft hatte vor einer Woche die Vorrundenpartie gegen Diepoldsau mit 3:1 in den Sätzen und einem Ballplus von Fünf für sich entschieden, was bei Punktegleichheit entschieden hätte.

Nachdem die Thurgauer den ersten Satz mit 11:3 deutlichgewannen, war ihnen der Titel kaum mehr zu nehmen. Sie hätten drei Satzniederlagen mit total einem Dutzend Minusbällen hinnehmen können und wären trotzdem Erstligameister geworden.

Tatsächlich verloren sie auch die beiden folgenden Abschnitte mit fünf und drei Bällen. So blieb die Spannung weiter vorhanden und EE durfte nochmals einen Satz verlieren, jedoch höchstens mit 7:11. Doch es kam anders. Die Thurgauer siegten hoch mit 11:4, zogen in den Sätzen mit Diepoldsau gleich und siegten als Zugabe auch im Entscheidungssatz nochmals klar mit 11:4.

Somit sicherte sich die FG Elgg-Ettenhausen 2 den Ostschweizer Erstligatitel und kann aufsteigen, wenn sich die erste Mannschaft der Faustballgemeinschaft in der Nationalliga A halten kann. Sie liegt zur Zeit aber ohne Punkte auf dem letzten Platz. Sonst könnte Diepoldsau 2 nachrücken, denn das Fanionteam der Rheintaler führt die NLA an. Dies der neueste und definitive Entscheid des nationalen Verbandes Swiss Faustball.

Das Ostschweizer Meisterteam Elgg-Ettenhausen 2 spielte in folgender Aufstellung: Reto Brändle, Elmar Bonetti, Christian Götsch, Stephan Müller, Michael Thürler, Matthias Baumgartner und Dario Hofer

Klare Abstiegsentscheidung

In der Abstiegsrunde täuscht der knappe Schlussstand, denn die Entscheidung war praktisch schon am Samstagmorgen früh nach dem ersten Spiel gefallen. Wohl hatten Widnaus Reserven die Partie gegen Oberbüren mit 1:3 verloren, doch mit dem gewonnen Satz hätte Widnau bei einem Punktegleichstand die Nase trotzdem vorne gehabt. Dies dank dem Sieg mit 3:0 aus der Vorrunde vor einer Woche in Diepoldsau.

Vorausgesetzt waren aber auch Erfolge gegen den Aufsteiger Wolfhalden. Die Appenzeller Vorderländer vermochten jedoch in keiner Phase der Hallenmeisterschaft mitzuhalten und sie müssen ohne Punktgewinn nach nur einem Winter wieder zurück in die regionale Zweitliga.

Schade, dass bereits nach dem ersten Spiel die Spannung aus der Relegationsrunde gewichen war. Einzig die Prestigefrage spielte noch leise mit und Faustball Widnau 2 hatte hier die Oberhand. Affeltrangen schien sich aber mit dem Sieg gegen Wolfhalden zu begnügen und verlor danach sowohl gegen Oberbüren als auch Widnau. Die Rheintaler schlossen punktemässig zu den Thurgauern auf und in den direkten Begegnungen verbuchten beide einen Sieg - Widnau hatte aber auch hier mit einem Satztotal von 5:3 die Nase vorn.

Entscheidungsrunde

Die Reserven von Faustball Widnau und Affeltrangen werden auch im nächsten Winter die Ostschweizer Erstliga-Hallenmeisterschaft bestreiten und Wolfhalden muss absteigen. Nach dem neuesten und nun definitiven Entscheid von Swiss Faustball wird aber durch den Aufstieg des Erstligameisters ein Platz frei. Daher muss Oberbüren als Zweitletzter nicht sicher absteigen. Die Fürstenländer können mit den beiden Zweiten der regionalen Zweitligameisterschaften im Thurgau (Ermatingen) und St.Gallen/Appenzell (SAP), die ihre Meisterschaft erst am 04. Februar abschliesst, eine Entscheidungsrunde austragen. /Cas