> Zurück

CH-Cup: FG Elgg-Ettenhausen im Cup-Halbfinal

René Lutz 12.08.2012

Mit einem 5:2 Satzsieg gegen RiWi sicherte sich die Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen den Einzug in den Halbfinal des Schweizer Cupwettbewerbs.

 

WILEN – Am Donnerstagabend, 9. August trafen sich auf dem Sportplatz Aegelsee in Wilen RiWi und die FG Elgg-Ettenhausen zur ¼ Finalbegegnung im Schweizer Cupwettbewerb. Die äusseren Bedingungen waren ideal und männiglich war gespannt, wie sich der Gastgeber aus der Nationalliga B schlagen werde. Als Unterklassiger startete Riwi in alle Sätze mit einem Zweipunktevorsprung.

Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag, zogen doch die Gastgeber im ersten Satz gleich mit 6:1 davon. Elgg-Ettenhausen brachte daraufhin Ueli für Res Rebsamen ins Spiel, doch diese Auswechslung brachte nicht sogleich Erfolg, und so ging der erste Satz zur Freude der zahlreichen RiWi-Anhänger mit 11:4 an die Hinterthurgauer.

Die Sätze zwei bis vier dominierte dann Elgg-Ettenhausen, die durch Eigenfehler von RiWi zusätzliche Unterstützung bekam, mit 11:7,  11:9 und 11:8 und Satz fünf ging gar mit 11:5 an die Spielgemeinschaft. Wer nun an ein schnelles Ende der Partie geglaubt hatte, der sah sich getäuscht. Im sechsten Satz war zu Beginn für die Faustballgemeinschaft der Wurm drinnen und RiWi zog verdient auf 6:0 davon. Für Felipe Binotto kam dann wieder Ueli Rebsamen ins Spiel, doch das war zu spät, denn die FG vermochte nur noch auf 8:10 heranzukommen, bevor RiWi den viel bejubelten Satzgewinn schaffte. Satz sieben bedeutete dann aber Endstation für RiWi. Elgg-Ettenhausen setzte sich nach dem 5:5 mit fünf Punkten in Folge klar ab und gewann mit 11:6 den Satz und damit auch das Spiel mit 5:2. Im Halbfinal der Ostgruppe stehen sich somit Elgg-Ettenhausen und Diepoldsau gegenüber. Diese Partie wird in Elgg ausgetragen. Das Datum steht noch nicht fest.

Für Elgg-Ettenhausen spielten: Ueli und Res Rebsamen, Binotto, Guerra, Bonetti, Ziereisen, Frei und Kupper. Coach: Toni Rebsamen. 

 

 

Res Rebsamen beim Abschluss

 

 

Felipe Binotto beim Anschlag