> Zurück

EM: Gratulationen an den neuen Europameister Schweiz und unseren Spieler Ueli Rebsamen

Müller Karl/Andreas Hörner 19.08.2012

Nach dem sensationellen 3:0-Halbfinalerfolg gegen Deutschland legen die Schweizer Faustballer noch einen drauf. Vor rund 3000 Zuschauer in Schweinfurt holen sie dank einem klaren 4:0-Sieg gegen Österreicher den EM-Titel. Den zweiten nach 2007.

Von Andreas Hörner

Die Schweiz legte los wie die Feuerwehr. Nach dem 11:7-Satzgewinn demontierten die Spieler von Oliver Lang den Titelverteidiger gleich mit 11:2. Die Österreicher waren im Angriff zu harmlos, die Schweizer dagegen spielten auf allen Positionen überragend. Entscheidend auch, dass Ueli Rebsamen wichtige Punkte erzielen konnte.

Der dritte Satz war dann aber ein hartes Stück Arbeit für die Schweizer. Bis zum Spielstand von 8:8 war das Spiel ausgeglichen, ehe sich die vermeintlichen Aussenseiter mit 11:9 auch diesen Satz sichern konnten.

So ging es auch im vierten Satz weiter. Zwar zogen die Schweizer mit 6:0 davon, gaben diesen Vorsprung aber noch mal preis (7:6). Doch das homogene und kampfbereite Team biss sich weiter durch die 35 Grad Hitze und holte sich mit dem zweiten Matchball den Titel.

 Nationaltrainer Oliver Lang lobte sein Team und gestand, dass er der Mannschaft wohl einiges zutraute, aber gleich einen so klaren Titelrfolg dann doch nicht. Die Schweizer Spieler brachen in Tränen aus, viele gaben zu verstehen, dass für sie ein Märchen wahr geworden war.

 Schweiz – Österreich 4:0 (11:7, 11:2, 11:9, 11:8)

3000 Zuschauer. – Spieldauer 65 Minuten.

Schweiz: Ueli Rebsamen, Cyrill Schreiber, Fabian Marthy, Kevin Nützi, David Berger. – Keine Auswechslungen.