> Zurück

NLA: Elgg-Ettenhausen gewinnt das Thurgauer Derby gegen Riwi mit 5:1

Müller Karl 20.01.2013

Am Sonntagnachmittag fand die dritte Runde der Hallenmeisterschaft Nationalliga A in Wilen statt. Dabei traf Elgg-Ettenhausen als Spitzenreiter der NLA auf das viertplatzierte RIWI. Das klare Resultat von 5:1 für Elgg-Ettenhausen täuscht darüber hinweg, dass Riwi ein ebenbürtiger Gegner war.

Elgg-Ettenhausen startete fulminant in den ersten Satz und führte sofort mit 8:0. Drei Eigenfehler von EE ermöglichten Riwi auf 10:7 zu verkürzen.  Mit einem Anspielass gelang EE dann jedoch der erste Satzgewinn. Im zweiten Satz steigerte sich RIWI und glich zum Rampo neun aus. Mit ungenauen Zuspielen ermöglichte EE dem Gegner den Satzausgleich. Den dritten Satz dominierte vorerst Riwi und ging mit 9:4 in Führung. EE konterte jedoch und brachte sich mit sechs Bällen in Folge wieder mit 10:9 ins Spiel zurück. Riwi hatte zwei Satzbälle und schaffte es nicht, diese zu verwerten und lag nun mit 1:2 in den Sätzen zurück. Der vierte Satz war hart umkämpft und beim Spielstand von 10:9 hatte Riwi Satzball. Einmal mehr schaffte es EE, den Satz noch zum  12:10 zu drehen, wobei der Gegner die letzten beiden Punkte selber mit Eigenfehlern beisteuerte. Auch im fünften Satz schlugen sich die Riwianer selbst. Einmal mehr leistete sich Riwi beim Spielstand von Rampo sechs drei Eigenfehler und gab den Satz mit 6:11 an Elgg-Ettenhausen ab. Im letzten Satz war es Riwi, das das Spiel bestimmte und mit 5:3 in Führung ging. Ein Timeout von EE bremste jedoch den Angriffsschwung der Riwianer. Mit total sechs Anspielassen gewann EE auch diesen Satz und damit das Spiel mit 5:1.

Mit sechs Punkten aus drei Spielen führt Elgg-Ettenhausen die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf Diepoldsau und Oberentfelden an und hat sich für den Final-Event qualifiziert. Bereits am kommenden Donnerstag kommt es zum Spitzenspiel im Rheintal zwischen Elgg-Ettenhausen und Diepoldsau.

Für Elgg-Ettenhausen spielten: Rebsamen, Binotto, Ziereisen, Frei, Kupper, Bonetti, Fehr, Coach: Toni Rebsamen