> Zurück

Silbermedaille für die Faustballer an den World Games

Müller Karl/René Lutz 05.08.2013

An den World Games in Cali, Kolumbien, unterlag die Schweiz am Sonntag im Finalspiel gegen Deutschland mit 1:4. Der zweite Rang, und damit die Silbermedaille, ist trotzdem der zweite grosse Erfolg der Nationalmannschaft unter Trainer Oli Lang. 

Seit dem  1. August stand die Schweizer Faustball-Nationalmannschaft unter Trainer Oliver Lang, Elgg, an den World Games in Cali, Kolumbien, im Einsatz.

Nach der Startniederlage mit 2:3 gegen Österreich liessen sich die Schweizer nicht mehr stoppen. Zuerst wurde der Angstgegner Argentinien mit 3:1 bezwungen. Am zweiten Tag konnte die vorzeitige Qualifikation für den Halbfinal im ersten Spiel gegen Chile mit 3:1 gesichert werden und im zweiten Spiel des Freitags wurde Weltmeister Deutschland klar mit 3:1 bezwungen. Nach dem hart umkämpften Sieg im ersten Spiel des Samstags, gegen Brasilien 3:2, standen die Schweizer als Qualifikationssieger fest, führten sie doch die Rangliste mit acht Punkten aus fünf Spielen an.

 

Halbfinalsieg gegen Österreich

In der ersten Halbfinalpaarung standen sich am Samstag gegen Abend Österreich und die Schweiz gegenüber. Es ging dabei um den Einzug ins Finale. Für die Schweizer galt es zudem, ihre Startniederlage vergessen zu machen.

In den ersten beiden Sätzen waren die Schweizer nicht zu bremsen. Sie fegten die Österreicher mit 11:3 und 11:5 buchstäblich vom Platz. Die Österreicher kamen erst im dritten Satz ins Spiel, unterstützt durch ungewohnte Eigenfehler der Schweizer. Mit dem vierten Matchball beendeten die Schweizer den Satz mit 14:12 und das Spiel mit 3:0. Damit war die Finalteilnahme vom Sonntag Wirklichkeit geworden.

 

Finalspiel gegen Deutschland verloren

Am Sonntag, um 20.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit, hatte die Schweizer Nationalmannschaft im Final gegen Deutschland anzutreten. Gespielt wurde auf vier Gewinnsätze. Nachdem die Schweizer in den Qualifikationsspielen noch mit 3:1 gewannen, mussten sie sich im Kampf um die Goldmedaille klar mit 1:4 geschlagen geben. Zwar zeigte sich der Schweizer Trainer Oli Lang drei Stunden vor dem Spiel weiterhin optimistisch, obwohl er vor Deutschland viel Respekt habe. Die Schweizer hatten Deutschland im Finale nichts Ebenbürtiges entgegenzusetzen, produzierten im Angriff zu viele Fehler und waren in der Abwehr oft überfordert.

Erst nach dem 0:3 Satzrückstand, zeigten die Schweizer, was sie wirklich können. Ueli Rebsamen, der den Posten des Schlagmanns übernommen hatte, punktete laufend, und so ging der Satz mit 11:2 an die Schweizer. Die Deutschen liessen sich jedoch dadurch nicht beirren und gewannen den fünften Satz mit 11:3 und somit das Spiel mit 4:1 klar. Die Silbermedaille ist jedoch der zweite grosse Erfolg der Nationalmannschaft unter dem noch neuen Trainer Oli Lang und verspricht einiges für die Zukunft.       

 

Ehrung der Schweizermannschaft in Elgg

Im Rahmen des Turniers 12. Weltklasse Elgg, von morgen Mittwochabend, ab 17 Uhr, findet um 20 Uhr die offizielle Ehrung der Nationalmannschaft für die Erringung der Silbermedaille, auf dem Sportplatz «Im See» in Elgg, statt.

René Lutz