> Zurück

NLA: Äusserst ärgerliche Niederlage im Halbfinal gegen Oberentfelden

Müller Karl 08.02.2014

Im Halbfinal um die Hallenmeisterschaft der NLA musste Elgg-Ettenhausen eine äusserst ärgerliche Niederlage gegen Oberentfelden in Kauf nehmen. Somit spielt die Spielgemeinschaft am Sonntag um Bronze gegen Diepoldsau.

In der Sporthalle Weid in Pfäffikon durchlebten die Anhänger der FG Elgg-Ettenhausen im Halbfinal gegen Oberentfelden Höhen und Tiefen. Die Spielgemeinschaft startete mit einem 11:9-Satzgewinn, wobei der Gegner nicht weniger als sieben Eigenfehler dazu beitrug. Im zweiten Satz waren es die Suhrentaler, die mit einem druckvollen Angriff den Satz mit 11:5 gewannen. In den folgenden zwei Sätzen war Elgg-Ettenhausen, das den Ton angab. Im vierten und vermeintlich vorentscheidenden Satz half der Gegner mit acht Eigenfehlern mit, sodass die Spielgemeinschaft mit 3:1 in Sätzen in Führung ging. Nach der rund zehnminütigen Pause kam ein verwandeltes Oberentfelden aus der Kabine zurück. Der Routinier Dominik Gugerli übernahm den Anschlag, wobei die ersten beiden Anspiele gleich zu Eigenfehlern führten. In der Folge übernahm nun Oberentfelden das Zepter. Elgg-Ettenhausen fand kein Rezept mehr gegen die taktisch hervorragend auf der linken Seite erfolgten Angriffe von Oberentfelden. Mal für mal punktete nun Kevin Hagen mit herrlichen Schmetterbällen. Je länger das Spiel dauerte, desto ideenloser wurde das Spiel der Spielgemeinschaft. Das Resultat von 1:11 im letzten Satz verdeutlicht die Überlegenheit des Gegners und die Resignation und Enttäuschung von Elgg-Ettenhausen. Oberentfelden gewinnt verdient diesen Halbfinal und hat grosse Chancen, das morgige Finalspiel gegen Widnau zugewinnen.

Es spielten: Binotto, Kupper, Nicolas und Jöel Fehr, Ueli Rebsamen, Ziereisen.