> Zurück

NLA: Elgg-Ettenhausen geht am Finalevent leer aus

Müller Karl 09.02.2014

Am Finalevent der NLA-Meisterschaft in Pfäffikon SZ musste Elgg-Ettenhausen zwei knappe Niederlagen hinnehmen. Ging am Samstag der Halbfinal gegen Oberentfelden mit 3:4 verloren, schaffte es die Spielgemeinschaft auch im Sonntagsspiel um Bronze nicht, den entscheidenden Satz gegen Diepoldsau zu gewinnen und verlor ebenfalls mit 3:4.

Im Halbfinal am Samstag gegen Oberentfelden schien Elgg-Ettenhausen auf dem besten Wege, sich für den Final zu qualifizieren. Nach der 3:1-Führung fehlte lediglich noch ein Satzgewinn. Nach der Pause kam der Gegner jedoch verwandelt aufs Feld zurück. Sofort übernahmen die Suhrentaler das Diktat und mit einer taktisch hervorragenden Leistung kehrten sie die Partie. Die Spielgemeinschaft wusste kein Rezept gegen das druckvolle Spiel des Gegners über die linke Seite. Mal für Mal punkteten sie mit herrlich herausgespielten Schmetterbällen. Im Entscheidungssatz resignierte EE und verlor das Spiel und die Begegnung mit 3:4. Am Sonntag, im Spiel um Bronze gegen Diepoldsau, packte Elgg-Ettenhausen vorerst die Chance zum Medaillengewinn, obwohl verletzungsbedingt auf den Hintermann, Mathias Ziereisen verzichtet werden musste. Sein Ersatz, Nachwuchsspieler Joël Fehr, zeigte eine hervorragende Partie. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, hart umkämpft und auf teilweise hohem Niveau. Elgg-Ettenhausen konterte die 2:1-Führung der Rheintaler mit zwei Satzgewinnen. Lediglich ein Satz fehlte zum Gewinn von Bronze. Diepoldsau glich jedoch nochmals aus. Im Entscheidungssatz kam bei der Spielgemeinschaft sehr viel Nervosität auf und damit auch der eine oder andere Fehler. Der Gegner nutzte dies, gewann den Satz mit 11:8 und damit auch das Spiel und die Bronzededaille.

Es spielten: Binotto, Kupper, Nicolas und Joël Fehr, Ueli Rebsamen.

 

Ueli Rebsamen am Netz gegen Kevin Hagen (rechts) im Spiel gegen Oberentfelden.