> Zurück

NLA: FG Elgg-Ettenhausen 1 verbleibt in der Natiionalliga A

Müller Karl/René Lutz 08.09.2014

In der letzten Feld-Qualifikationsrunde verblieb die FG 1 trotz zwei Niederlagen auf dem rettenden sechsten Tabellenplatz. 

Die achte und letzte Qualifikationsrunde konnte am Samstagnachmittag auf dem Sportplatz «Im See» in Elgg, bei besten äusseren Bedingungen ausgetragen werden. Aus der Nationalliga A waren, nebst der Faustballgemeinschaft, Olten und Jona mit von der Partie. 

FG 1 weiterhin in der Nationalliga A

Die erste Mannschaft von Elgg-Ettenhausen musste zur letzten Qualifikationsrunde geschwächt antreten. Felipe Binotto ist weiterhin verletzt, Res Rebsamen weilt in Kanada, und so war Dario Hofer am Schlag auf sich allein gestellt. Für die FG galt es, den rettenden sechsten Tabellenplatz wenn irgend wie möglich zu verteidigen. Gegen den Tabellenletzten, Olten, war trotzdem ein Sieg zu erwarten. Doch es kam leider anders. Im ersten Satz lag die FG bald einmal mit 2:8 zurück, ehe die FG auf 5:8 aufholen konnte. Dann holte Olten mit drei weiteren Punkten den ersten Satz klar mit 11:5.  Satz zwei sah bis zum 9:7 die FG in Führung, ehe sie den Satz mit vier Punkten für Olten doch noch abgab. Im dritten Satz erhoffte man sich die Wende zugunsten der FG, lag sie doch mit 9:4 in Führung. Nach dem 10:6 ging dann aber gar nichts mehr und mit 11:13 wurde die letzte Hoffnung zunichte gemacht.

Im zweiten Spiel gegen Jona begann Elgg-Ettenhausen dank Fehlern von Jona stark und führte schnell 6:1. Doch dann holte Jona fünf Punkte zum Gleichstand in Folge. Nochmals ging die FG mit drei Punkten in Führung, bevor nach stetem Hin und Her, Jona der wichtige 15. Punkt zum Satzgewinn gelang. In den beiden Sätzen zwei und drei musste die FG die Stärke von Jona mit 11:7 und 11:8 neidlos anerkennen.

So blieb die FG auf ihren acht Punkten sitzen. Da das auf Platz sieben liegende Vordemwald seine beiden Spiele auch verlor und Olten gegen Jona den Kürzeren zog, verbleibt Elgg-Ettenhausen auf Rang sechs und sicherte sich mit Zittern den Ligaerhalt.