> Zur├╝ck

Gelungener Start mit fadem Beigeschmack

Fehr Nicolas / Publiziert: Frei Simon 24.11.2021

Gelungener Start mit fadem Beigeschmack

Für die 1. und 2. Mannschaft der FG Elgg-Ettenhausen startete dieses Wochenende die Schweizermeisterschaft in der Halle. Während Elgg-Ettenhausen 1 sowohl am Samstag als auch am Sonntag je zwei Spiele zu bestreiten hatte, standen für die 2. Mannschaft zwei Sonntagsspiele auf dem Programm.

Für die NLA-Mannschaft war die Ausgangslage klar: Wollte man bereits einen wichtigen Schritt in Richtung Final4-Qualifikation machen, mussten gegen die Gegner aus Jona, Widnau und Oberentfelden mindestens sechs Punkte her, was auf dem Papier als durchaus realistisch einzuschätzen war. Die NLB-Mannschaft stand mit Wigoltingen und Affeltrangen zwei starken Gegnern gegenüber und wollte daher in erster Linie guten Faustball spielen und wenn möglich erstmals punkten.  

FG Elgg-Ettenhausen – TSV Jona 3:1 (11:6/8:11/11:3/11:6)
FG Elgg-Ettenhausen – FB Widnau 3:0 (11:2/11:7/11:6)
FG Elgg-Ettenhausen – STV Oberentfelden 3:1 (9:11/11:5/12:10/14:12) F
G Elgg-Ettenhausen – FB Widnau 1:3 (9:11/8:11/11:8/5:11)  

FG Elgg-Ettenhausen 2 – FB Wigoltingen 3:1 (11:9/11:4/2:11/11:8)
FG Elgg-Ettenhausen 2 – STV Affeltrangen 2:3 (11:6/5:11/7:11/11:3/4:11)  

Schwere Verletzung überschattet alles
Am Samstag stand Elgg-Ettenhausen 1 vor heimischem Publikum in Aadorf im 1. Saisonspiel den Faustballern aus Jona gegenüber. Die FG startete etwas fahrig und spielte mehrheitlich unter den eigenen Ansprüchen, wodurch auch der Verlust des 2. Satzes resultierte. Trotzdem wurden die eigenen Stärken schlussendlich eiskalt ausgespielt, sodass die Überlegenheit der FG im Verlauf des immer deutlicher sichtbar wurde. Ein diskussionsloser 3:1 Sieg war die logische Folge der Kräfteverhältnisse auf dem Platz. Im 2. Spiel gegen Widnau steigerte sich die FG deutlich, agierte weniger fehleranfällig und konnte das Spiel vor allem durch die grosse Dominanz am Block und im Abschluss klar mit 3:0 für sich entscheiden. Am Sonntag kam für die Equipe von Coach Markus Fehr dann der erste Härtetest, denn der Gegner war der amtierende Schweizermeister auf dem Feld, der STV Oberentfelden. Das Spiel glich einem offenen Schlagabtausch und war hart umkämpft. Der erste Satz ging mit 9:11 knapp an die Mannschaft aus Oberentfelden. Trotzdem schien es, als hätte die FG, besonders im Angriff, ihre Vorteile. Dieser Eindruck bestätigte sich im 2. Satz, den die FG von Beginn weg dominierte und mit 11:5 gewann. Zu viele Eigenfehler brachte Elgg-Ettenhausen im 3. Satz wieder in Rücklage, bevor das Team beim Stand von 6:10 vier Satzbälle abwehrte und den Satz mit sechs Punkten in Serie für sich entscheiden konnte. Danach schien das Spiel gelaufen zu sein. Die FG ging im 4. Satz früh in Führung und gab diese bis zum 1. Matchball bei 10:6 auch nicht wieder her. Was danach folgte, überschattete das bis anhin sehr sehenswerte Spiel komplett. Dario Hofer landete beim Angriff auf dem Fuss des gegnerischen Blockspielers, knickte ab und sackte schreiend zusammen. Hofer musste anschliessend auf dem Platz gepflegt und schliesslich ausgewechselt werden. Für ihn rückte Hintermann Nicolas Fehr auf die Position des Angreifers. Die FG schien sichtlich geschockt, schaffte es aber irgendwie den Satz mit 14:12 und somit das Spiel mit 3:1 nach Hause zu bringen. Die Freude hielt sich allerdings stark in Grenzen. Der Ausfall und die Sorge um Hofer wogen zu schwer. Wir wünschen unserem Freund an dieser Stelle ein weiteres Mal eine gute und schnelle Genesung. Im letzten Spiel des Wochenendes stand die FG aufgrund des speziellen Spielplans erneut Widnau gegenüber. Normalerweise wäre Elgg-Ettenhausen in diesem Spiel klar zu favorisieren gewesen. Nun aber konnte man nur mit einem nominellen Angreifer antreten. Die Mannschaft kämpfte über das gesamte Spiel hinweg und gab alles, um den verletzungsbedingten Ausfall zu kompensieren, scheiterte schlussendlich allerdings an dieser Aufgabe und verlor das Spiel mit 1:3. Trotzdem übernimmt die FG dank drei Siegen aus vier Spielen provisorisch die Tabellenspitze.  
Es spielten: Joël Fehr, Dario Hofer, Nicolas Fehr (C), Rico Strassmann, Leon Heitz, Christoph Mächler; Coach: Markus Fehr  

2. Mannschaft schlägt Aufstiegskandidaten
Für Elgg-Ettenhausen 2 hiess der erste Gegner der Saison Wigoltingen. Keine leichte Aufgabe, denn schliesslich spielen die Thurgauer auf dem Feld in der NLA und haben dieses Jahr in der Halle Ambitionen auf den Aufstieg. Allerdings konnte die FG auf die Unterstützung der heimischen Fans in Aadorf setzen. Das Spiel verlief zunächst sehr ausgeglichen, doch die Heimmannschaft hatte vor allem am Block leichte Vorteile und spielte im Spielaufbau mit soliden Abwehraktionen und starken Zuspielen gross auf. Einzig und allein im 3. Satz liess die Mannschaft um Routinier Dominic Bächlin etwas nach und gab diesen klar mit 2:11 ab. Davon erholte man sich allerdings schnell wieder, sodass die Partie schlussendlich mit 3:1 an Elgg-Ettenhausen ging. Ein Spielausgang, der so nicht zu erwarten war, was den Sieg um so schöner macht. Im nächsten Spiel gegen Affeltrangen konnte man im 1. Satz zunächst von vielen Eigenfehlern des Gegners profitieren, der mit drei eher unerfahrenen Schlägern agierte. Im Verlauf des Spiels bekundete die FG allerdings immer mehr Mühe mit dem grossgewachsenen gegnerischen Angreifer Marcel Haltiner. «Es war sehr schwierig die Schlaghöhe von Marcel zu blocken. Daher standen wir defensiv oft am falschen Ort und konnten keine Ruhe in unser Spiel bringen», meinte Angreifer Pascal Kupper nach dem Spiel. Trotz der erwähnten Schwierigkeiten konnte die Heimmannschaft das Spiel über weite Strecken ausgeglichen gestalten, unterlag schlussendlich im Entscheidungssatz allerdings klar mit 4:11. Trotzdem zeigte sich die Mannschaft mit den zwei Punkten zum Saisonstart zufrieden.  
Es spielten: Dominic Bächlin, Valentin Eitzinger (C), Pascal Kupper, Mathias Baumgartner, Loris Schär, Timo Barth, Pascal Gachnang