> Zur├╝ck

Nachwuchs - erfolgreiche Thurgauerauswahl an der Schweizer Meisterschaft der regionalen Auswahlen

Wismer Bettina 29.08.2015

 

 

 

Schweizermeisterschaft der Regionalauswahlmannschaften

Die Nachwuchsspielerinnen und Spieler des Kantons Thurgau nahmen an den Schweizermeisterschaften der Regionalauswahlen am Sonntag, 16. August 2015 teil.

Quelle  www.tgtv.ch

Aus Ettenhausen waren Livia Müllhaupt, Anja Kündig, Livio Aschwanden, Kay Rutishauser, Pascal Gachnang, Janne Meissner, Jérôme Hug und Domenik Fumagalli dabei.

Hinfahrt: eine ruhige Fahrt
Voller Tatendrang versammelten sich die Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler des Kantons Thurgau auf einem Parkplatz in Münchwilen/TG, um gemeinsam an den Spielort zu fahren. Die Anzahl der jungen Faustball spielenden war schlichtweg überwältigend. Nicht alle hatten ihr Ziel gleich definiert - die Basis hatten aber alle Mannschaften dieselbe: nämlich sich kämpferisch zu präsentieren und die Farben des Thurgaus ehrenvoll zu vertreten.

Die Stimmung war von Anfang an sehr gut, gelassen und aus Sicht des Autors war die Hinfahrt sehr entspannt. Nach eineinhalb Stunden Carfahrt kam die Karavane in Flums/SG an und suchte als erstes die Garderoben auf. Umgezogen wurden noch Mannschaftsfotos geschossen und dann bereiteten sich die einzelnen Mannschaften auf ihren ersten Einsatz vor.

U14: Der Titel - das unausgesprochene Ziel
In der Kategorie U14 war der Kanton Thurgau gleich mit drei Mannschaften vertreten. In der ersten Gruppe spielten TG W und TG 1 zusammen mit SAP 1 um die zwei Halbfinalplätze. In der zweiten Gruppe mass sich TG 2 mit SAP 2 und ZH/SH, welches durch zwei Spieler unseres Kantons ergänzt wurde.

TG 1 setzte sich mit 6:0 Sätzen durch und gewann die Gruppe souverän. TG W und SAP 1 machten den zweiten Halbfinalisten unter sich aus. Dank einem 2:1 Sieg sicherten sich die Nachwuchsspielerinnen das perfekte Vorrundenresultat für unseren Kanton.

In der zweiten Gruppe war keine Mannschaft klar dominant - im Gegenteil, jedes Spiel endete mit 2:1 Sätzen. Am Ende resultierten 3 Punkte für jede der Mannschaften. Dank dem besten Ballverhältnis konnte sich TG 2 etwas glücklich Gruppensieger nennen und wurde von ZH/SH in die Halbfinals begleitet.

Im ersten Halbfinale begegneten sich also TG 1 und ZH/SH. Und diese Partie war an Spannung kaum zu übertreffen. Beeindruckend war, mit welcher Nervenstärke die Spieler aus dem Kanton Thurgau bis zum Ende spielten. Während einige Zuschauer schon nicht mehr hinsehen konnten, endete das Spiel mit dem knappst möglichen Resultat von 15:14 im dritten Satz und TG 1 qualifizierte sich als erste Mannschaft für den Final.

Ein Thurgauer Duell wartete im zweiten Halbfinale auf die mitgereisten Fans. Dank der bisher besten Leistung des Tages setzte sich TG 2 in zwei Sätzen durch. Dadurch standen die Paarungen um die Medaillenspiele fest. TG W gegen ZH/SH spielten den kleinen Final während TG 1 die Herausforderung der zweiten Mannschaft annahm.

Der erste Satz war bis kurz vor Schluss hart umkämpft, ehe sich ZH/SH mit einem Schlussspurt durchsetzte. Den zweiten Satz starteten die jungen Thurgauerinnen ihrerseits mit einem Startfurioso und gingen schnell mit 7:2 in Führung. Leider war der Gegenschlag der Konkurrenz nicht minder schlecht, sodass unsere Mannschaft innert kürze 7:8 hinten lag. Auch dieser Satz war am Ende hart umkämpft und Thurgau erspielte sich sogar einen Satzball. Leider war das nicht genug und die Zürcher rissen schlussendlich auch den zweiten Satz an sich. Der erspielte vierte Schlussrang unter starker Konkurrenz ist ein beachtliches Resultat.

Da sich TG 2 im Verlauf der Meisterschaft kontinuierlich steigerte, versprach das Finale gegen TG 1 eine spannende Affiche zu werden. Und so kam es dann auch. Nach mehreren Satzbällen für beide Mannschaften ging der erste Satz in der Verlängerung an TG 2. Nach diesem hart umkämpften Satz nahmen beide Betreuer kleine Änderungen an ihrer Formation vor, um sich noch besser auf den Gegner einzustellen. TG 2 erwischte den besseren Start und ging mit 1-2 Punkten in Führung. Der Satz - und damit das Spiel - blieb weiterhin hart umstritten, wobei der Vorsprung gegen Ende des Satzes auf 2-3 Punkte ausgebaut werden konnte. Diesen Vorsprung liessen sich die jungen Spieler nicht mehr nehmen. Dank einer kompakten Mannschaftsleistung siegten sie am Ende mit 11:8.

U16 - Der Titel - das anvisierte Ziel
Das Ziel der männlichen U16-Manschaft war es, attraktiven Faustball zu zeigen. Darauf aufbauend wollte der Titel errungen werden. Gegen die kantonalen Mitstreiterinnen gelang ein guter Start mit dem ersten Sieg. Als zweites folgte SAP, welches wiederum nicht auf die leichte Schulter genommen werden wollte. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte auch dieses Spiel gewonnen werden. Nach der Mittagspause wartete, mit ZH/SH, der stärkste Konkurrent um den Titel. Nach dem verlorenen Startsatz steigerte sich TG und gewann den zweiten Satz dank Kampfgeist mit 15:14.

Damit war der Wiederstand der gegnerischen Mannschaft gebrochen - TG spielte sich in ein Hoch und gewann den dritten Satz komfortabel. Berauscht vom Sieg war es die Aufgabe des Betreuers die Konzentration aufrecht zu erhalten und die Mannschaft auf das entscheidende Spiel gegen Vorarlberg vorzubereiten. TG beendete auch dieses Spiel siegreich und sicherte sich somit den Titel in der Kategorie U16.

Auch die weibliche U16 spielte mit Einsatz und Willen nach den Vorgaben des Trainergespannes. Leider konnte kein Spiel für sich entschieden werden. Jedoch kämpften die jungen Thurgauerinnen um jeden Ball, was zur Folge hatte, dass auch die verlorenen Sätze knapp ausfielen. Wie ihre U14-Kolleginnen hat die U16-Mannschaft die Farben des Kanton Thurgau ehrenvoll gegen ihre männlichen Konkurrenten vertreten.

"Dass man im Thurgau mit den weiblichen Faustballerinnen auf dem richtigen Wege ist sah man eindrücklich an dieser Meisterschaft! Hier gilt der Dank an die Vereine und deren Trainer, welche auch die weiblichen Faustballer unterstützen!" [Edi Hagen, Nachwuchsbetreuer weibliche Auswahlmannschaften]

U18: Der Titel - der Glaube daran muss zuerst erarbeitet werden
Dank einem guten Einstieg gegen Vorarlberg konnten unsere U18-Spieler gleich im ersten Spiel viel Selbstvertrauen gewinnen, sodass auch das zweite Spiel gegen ZH/SH mit 15:14 im dritten Satz für Thurgau endete. Somit konnte sich die Mannschaft mit einem Sieg gegen SAP aus eigener Kraft für den Final qualifizieren. Dank einer erneut konzentrierten und starken Leistung konnte dieses Ziel erreicht und dem Endspiel mit grossem Selbstvertrauen entgegengeblickt werden.

Im Final wartete dann nochmals ZH/SH. Wie das Gruppenspiel war auch das Endspiel hart umkämpft. Eine klare Niederlage im ersten Satz und ein schlechter Start in den Zweiten veranlasste den erfahrenen Betreuer dieser Auswahl dazu, einige Umstellungen zu machen. Nach dem Eingreifen des gewieften Betreuers fingen sich die jungen Thurgauer, kämpften sich wieder heran und wehrten zwei Matchbälle ab - ehe sie selbst den zweiten Satz für sich entscheiden konnten.

Im dritten Satz wurde die TG-Auswahl lange von ihrem Hauptangreifer Timo Hagmann im Spiel gehalten, bevor sie gegen Ende des Spiels erneut mit starken Nerven, den Unterschied ausmachten und den Satz wiederum in der Verlängerung für sich entschieden.

Rückfahrt: eine ausgelassene Stimmung
Mit ausgelassener Stimmung und der Bestätigung, dass der Kanton Thurgau nicht nur quantitativ gut aufgestellt ist, sondern auch qualitativ viele ausgezeichnete Spielerinnen und Spieler in seinen Reihen hat, wurde die Rückfahrt angetreten.

Gegen 19:00 Uhr kam die Delegation wieder in Münchwilen/TG an und die jungen Spielerinnen und Spieler verabschiedeten sich - alle mit einem strahlenden Lächeln!

"Ein Meilenstein in der Geschichte von Faustball Thurgau. Ich bin sehr stolz auf die Faustballerinnen und Faustballer aus dem Kanton Thurgau. Zudem bedanke ich mich bei allen Jugendverantwortlichen in den Vereinen, die Jahrein und Jahraus eine hervorragende Arbeit leisten. Ebenfalls bedanke ich mich bei meinen Betreuern und Co-Betreuern, die ebenfalls dazu beigetragen haben, dass dieser Erfolg zustande gekommen ist." [Andreas Steinbauer, Jugendverantwortlicher FAKO TG und Betreuer U14]

Im Namen der FAKO Thurgau gratulieren wir allen Spielerinnen und Spielern nochmals ganz herzlich zu ihren Leistungen und bedanken uns ebenso herzlich bei den mitgereisten Fans für ihre fantastische Unterstützung!

Sportliche Grüsse
Alle Betreuer der Auswahlmannschaften